Ein heißes Sexabenteuer für nur eine Nacht – der One-Night-Stand.

Was ist das überhaupt, gibt es dabei vielleicht sogar etwas zu beachten und wo lerne ich hierfür überhaupt jemanden kennen? All diese Fragen und mehr werden dir hier beantwortet.

One-Night-Stand, was ist das überhaupt?

Kurz und knackig: Umgangssprachlich wird damit einfach eine sexuelle Begegnung für nur eine Nacht betitelt. Dies geschieht meist ohne weiterführende emotionale Absichten.

Im Übrigen: Für die Verwendung des Begriffes „One-Night-Stand“ ist es unwichtig, ob dieses einmalige Sexabenteuer mit einer fremden oder dir nahestehenden Person passiert.

Verstanden? Na dann geht es direkt weiter. Natürlich gibt es bei einem One-Night-Stand einige wichtige Regeln, die du beachten solltest. Dann ersparst du dir am nächsten Tag den „Walk of Shame“ und kannst es stattdessen wahrscheinlich in vollen Zügen genießen.

1. Benutze ein Kondom

Ihr seid richtig heiß aufeinander und reißt euch gerade die Kleider vom Leib…. Shit, du bemerkst, dass du die Gummis zu Hause liegen hast. Bevor du Schweißausbrüche bekommst, entspann dich und frag einfach erst einmal dein Gegenüber. Hörst du auf deine Frage ein ernüchterndes „nein“ und ihr habt keine Möglichkeit mehr auf die Schnelle noch Kondome zu kaufen – Tja, dann heißt es time to say goodbye.

Ganz egal, wie groß die Lust aufeinander ist! Ernsthaft, schwing deinen Hintern ins Taxi aber zackig. Das ist wirklich die oberste und wichtigste Regel für ein One-Night-Stand: Verhüte immer mit einem Kondom!

Kleiner Tipp, du kennst dich am besten. Solltest du im Kampf gegen die Hormone öfter verlieren und deinen Kopf ausschalten, denke einfach vorausschauend. Deponiere ein Kondom beispielsweise im Portemonnaie oder in der Handtasche. Ganz ehrlich, die nehmen nun wirklich kaum Platz weg und du hast, wortwörtlich, immer etwas am Mann oder Frau.

2. Sei souverän

Sich vor, während und nach einem One-Night-Stand wohlzufühlen, ist immens wichtig. Niemand geht gerne mit einem schlechten Gefühl nach Hause. Dementsprechend kannst und solltest du während eurer gemeinsamen Liebesnacht klar aussprechen, was dir gefällt und was nicht. Für deinen Partner gilt das natürlich auch. Auf diese Weise wird der One-Night-Stand für euch beide gleichermaßen zu einem prickelnden Erlebnis.

By the way, deine Souveränität ist auch gefragt, sollte dein One-Night-Stand auf einmal Idee kommen bei dir zu übernachten. Du willst das nicht? Mach keine große Sache daraus und sag freundlich einfach „nein“. Dann wirst du sicherlich auch beruhigt schlafen können und gehst auch mit einem guten Gefühl aus dieser heißen Nacht heraus.

3. Bleibe besser nicht über Nacht

Kurzerhand nach einem prickelnden Sexabenteuer bei deinem One-Night-Stand zu übernachten, klingt im ersten Moment verlockend – keine Frage. Am Morgen danach sieht die Realität leider meist ganz anders aus. Mit großer Wahrscheinlichkeit hast du weder eine Zahnbürste noch frische Unterwäsche dabei. Mal eben schnell unter die Dusche springen ist in einer fremden Wohnung auch nicht drin. Siehst du, nach einem One-Night-Stand ruft definitiv dein eigenes Bett nach dir. Hör einfach nur einmal genau hin.

one_night_stand
Mit unseren Tipps wird der One Night Stand zum Erfolg

4. Herausschleichen ist ein tabu

Es ist der Morgen danach. Du wachst in einem fremden Bett auf und dir wird klar, dass du nicht nur ein Schäferstündchen dort eingelegt hast. Im ersten Moment scheint der Gedanke an ein heimliches Verschwinden durchaus sehr verlockend zu sein. Stopp, das ist mittlerweile wirklich ein absolutes No-Go. Besser: Verabschiede dich vernünftig, nimm deine Sache und gehe erhobenen Hauptes aus der Tür. Wer richtig mutig ist und eine extra Portion Karmapunkte sammeln möchte, sagt einfach: „Danke für die schöne/heiße Nacht.“ Zumindest, wenn das auch der Wahrheit entspricht.

5.Erwarte nicht zu viel

Du erhoffst dir von einem One-Night-Stand DAS beste Sexerlebnis deines Lebens? Sorry, aber in den meisten Fällen entsprechen diese Erwartungen leider überhaupt nicht der Realität. Mache dir selbst und deinem Gegenüber also keinen Druck. Lasst das Ganze einfach auf euch zukommen und lebt den Moment in vollen Zügen aus. Mit viel Glück wird aus eurem Wunsch eventuell doch die heiße Realität.

6. Safety first

Eure Sicherheit geht zu jederzeit vor. Immer! Bist du mit Freunden unterwegs, sage ihnen Bescheid, wohin oder mit wem du nach Hause gehst. Im besten Fall schreibst du danach einfach eine kurze Whatsapp an jemanden aus deinem Freundeskreis. Du fühlst dich sicherer, dein Umfeld macht sich keine Sorgen und du kannst direkt eine Berichterstattung ergeben. Aufgeregte Fragen nachdem „Wie war es?“ hast du dann direkt hinter dir.

7. Sei ehrlich und falls notwendig auch sehr direkt

Für dich war das One-Night-Stand eine einmalige Sache und du möchtest, weder ein Date ausmachen noch die Telefonnummer tauschen? Kein Problem. Sei einfach freundlich und ehrlich. Das wird dir in den darauffolgenden Tagen viele Diskussionen ersparen. Falls es dein Gegenüber einfach nicht verstehen möchte, darfst du auch ruhig (sofern notwendig) etwas direkter werden. Ein Austausch von Körperflüssigkeiten verpflichtet dich noch lange zu keinem weiteren Treffen.

Wo lerne ich jemanden für ein One-Night-Stand kennen?

Theoretisch kannst für ein One-Night-Stand überall jemanden kennenlernen. Die Welt steht dir offen. Am höchsten ist die Chance allerdings noch immer in einer Bar oder einem Club – der Klassiker. Hotels, Hochzeiten oder das Fitnessstudio bieten auch zahlreiche Möglichkeiten für einen Flirt und mehr. Last but least, wären da auch noch zahlreiche Dating-Apps, wie Tinder, Lovoo und Co.

Zu dir oder zu mir?

Die Frage aller Fragen. Solltest du nun für einen One-Night-Stand besser zu dir oder zu deinem Partner? Ein richtig oder falsch gibt es hier nicht. Die Faustregel lautet (und das gilt nicht nur hierfür): Tue das, womit du dich wohlfühlst. Sollte es dir absolut egal sein und du hast weder mit der einen noch der anderen Option ein Problem? Keine Sorge, es gibt zahlreiche weitere Faktoren, die du mit einbeziehen kannst, wie die Entfernung.

Kleiner Tipp am Rande: Am einfachsten ist es meist selbst einfach zu gehen anstatt jemanden im schlimmsten Fall heraus schmeißen zu müssen.

Vor- und Nachteile eines One-Night-Stands

Die Frage nach dem was, wie und wo sind nun geklärt. Nun ist es an der Zeit das Ganze einmal richtig unter die Lupe zu nehmen. Welche Vor- bzw. Nachteile hat der schnelle Sex für eine Nacht?

Vorteile:

  • Deine Lust wird schnell befriedigt
  • Keinerlei Verpflichtungen / meist unverbindlich
  • Wechselnde Partner
  • Der Kick und der Reiz sich auf ein sexuelles Abenteuer einzulassen

Nachteile:

  • Kann durchaus sehr anstrengend sein, da du immer wieder von Vorne beginnen musst
  • Verliert nach einer Zeit seinen Reiz
  • Du musst dich im schlimmsten Fall immer wieder Diskussionen aussetzen und aufklären, worauf das Ganze hinausläuft (meistens nämlich auf gar nichts)
  • Sexuelle Vorlieben können oft nur hemmungslos mit jemanden ausgelebt werden, dem du auch vertraust

Der One-Night-Stand hat einiges zu bieten. Doch keine Sorge! Solltest du dich mit dem schnellen Sex für eine Nacht nicht wohlfühlen, ist das völlig in Ordnung. Jedem das Seine! Lass dich von niemandem zu etwas drängen, was du nicht möchtest.

Für alle, die nun doch Lust auf ein unverbindliches Sexabenteuer bekommen haben: Behaltet die wichtigsten Regeln im Kopf und lasst es so richtig krachen. Viel Spaß dabei!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here